Jetpack für WordPress: Wieder öffentlich zu Google+ teilen und Google+-Seiten verbinden

Am 29.08.2016 veröffentlicht Lesezeit etwa 2:55 Minuten

jetpack-google-plus

Nicht gerade unwahr­scheinlich: Wer auf WordPress setzt, der wird zwecks Auto-Posting seiner neuen Artikel sicherlich auch auf das Publicize-Feature des Jetpack-Plugins setzen. Nun gab es scheinbar schon vor einiger Zeit eine Änderung, dass automa­tisch geteilte Meldungen von Apps und Co. nur privat geteilt werden. Sprich: Sämtliche neue Artikel sind nur für euch sichtbar, nicht aber für andere Nutzer, die euch in euren Kreisen haben. Außerdem gab es irgendwann wohl auch ein Google+-Update, dass das Verbinden von Jetpack und Google+-Seiten unmöglich macht. Ja: Private Profile lassen sich weiterhin ohne Probleme verbinden, lediglich Seiten machen Probleme. Aber: Für beide Fälle gibt es eine Lösung, die eine mehr, die andere weniger kompli­ziert.

Jetpack by WordPress.com
Entwickler: diverse
Preis: Kostenlos

Jetpack teilt nur privat zu Google+

Beginnen wir einmal mit dem erstge­nannten Problem, dass automa­tische Meldungen nur privat geteilt werden. Dies lässt sich recht flott erledigen. Dazu ruft ihr diesen Link zu den Einstel­lungen auf (https://plus.google.com/apps) und sucht dort in der Liste nach „WordPress.com„. Hier klickt ihr auf den Button „Bearbeiten“ und wählt danach den Punkt „Öffentlich“ aus – noch kurz speichern, fertig. Für Seiten funktio­niert der Trick auch, hier müsst ihr das „/apps“ aber einfach an die URL (oder besser gesagt die Ziffern­folge) eurer Google+-Seite anhängen – dann kommt ihr auch hier direkt zu den besagten Einstel­lungen.

wordpress-jetpack-googleplus-teilt-nur-privat

Doof nur, dass die Einstel­lungen lediglich für neu veröf­fent­lichte Artikel gilt, nicht aber für bereits bestehende und privat geteilte. Auch das nachträg­liche Bearbeiten der Sicht­barkeit ist bei Google+ nicht vorge­sehen, sodass ihr alte Artikel lediglich erneut teilen könnt (über den regulären Button in der Google+-Karte des Posts) und den alten, privaten Post dann manuell löschen müsst. Je nachdem, wann ihr die Proble­matik bemerkt habt, etwas umständlich – oder man belässt es einfach dabei.

wordpress-jetpack-googleplus-teilt-nur-privat2

Jetpack mit Google+-Seiten verbinden

Ebenfalls ein Problem, dass viele vielleicht gar nicht so direkt mitbe­kommen – denn wer noch eine alte Verbindung zu seiner Google+Seite hat, der hat das Problem nicht. Neue Jetpack-Nutzer oder neue Blogs und Seiten aber stehen vor der Proble­matik, dass man beim Verbinden nur noch das private Profil verbunden bekommt. Zuvor gab es eine Auswahlbox, diese ist nun scheinbar entfallen – habe ich aktuell gemerkt. Auch hier gab es seitens Google wohl mal wieder eine Änderung bezüglich My Business und den damit einher­ge­henden Google+-Seiten, dennoch gibt es auch hierfür eine Lösung. 

wordpress-jetpack-google-plus-seiten-verbinden-2

Diese aber ist alles andere als schön, empfinde ich eher nervig. Denn damit ihr eure G+-Seite mit Jetpack verbinden könnt, müsst ihr einen eigenen Benut­zer­namen für diese Seite erstellen. Dazu wählt ihr auf Google+ über das Profilbild oben rechts eure Google+-Seite auf und springt dann erst einmal in die Einstel­lungen – auch die könnt ihr am schnellsten über den Link im Overlay des Profil­bildes erreichen. 

wordpress-jetpack-google-plus-seiten-verbinden-4

Hier scrollt ihr nun ein wenig herunter und solltet dann zur Überschrift „Dritt­an­bieter Tools“ gelangen. Hier seht ihr fettge­druckt euren Google+Benutzernamen für eure Seite, irgendwas mit „bla-bla-bla-1234@pages.googleplus.com“. Diesen unbedingt merken, den braucht ihr unter Umständen zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal – ist eben wie jeder Benut­zername.

wordpress-jetpack-google-plus-seiten-verbinden-1

Über den Button „Passwort einrichten“ gelangt ihr zu einer weiteren Ansicht, in der ihr nun ein Passwort für euren neuen Seiten-Benut­zer­namen erstellen könnt. Durch die Fenster klicken, fertig. 

wordpress-jetpack-google-plus-seiten-verbinden-3

Nun könnt ihr euch wieder zurück zu den Publicize-Einstel­lungen des Jetpack-Plugins begeben und dort wie gewohnt einen Verbin­dungs­versuch zu Google+ unter­nehmen. Sollte ihr auch hier wieder lediglich zur Freigabe für euer privates Profil gelangen, könnt ihr über eure E-Mail-Adresse oben rechts entweder euer neues Seiten-Konto auswählen oder dieses über den Button „Konto hinzu­fügen“ erledigen. 

wordpress-jetpack-google-plus-seiten-verbinden-6

Habt ihr euch erfolg­reich einge­loggt, solltet ihr beim Herstellen der Verbindung zwischen Jetpack und Google+ nun die gewohnte Auswahlbox erhalten, in der ihr neben eurem privaten Profil auch eure Google+-Seite auswählen könnt. Wer mag, der kann natürlich auch wie gewohnt beide Profile zu Jetpack hinzu­fügen, eure Seite benötigt eben lediglich einen Benut­zer­namen – der eben seitens Google recht kryptisch ausfällt. Verstehe wer, was das soll – aber so klappt es wieder.

wordpress-jetpack-google-plus-seiten-verbinden-5