Pearcleaner 3.0.0: Quelloffener Uninstaller für macOS mit einigen Verbesserungen

Marcel Am 02.03.2024 veröffentlicht Lesezeit etwa 2:33 Minuten

Der freie App-Cleaner für macOS namens Pearcleaner hat ein Update auf die Version 3.0 erhalten. Das Update bringt viele kleine Verbesserungen der Benutzeroberfläche mit sich.

Prinzipiell verzichtet macOS auf eine klassische Installationprozedere für Anwendungen und benötigt daher auch keinen Deinstaller. Zumindest ist das der Idealzustand, den es aber nur selten gibt. Denn nicht alle (lies: die wenigsten) Apps sind so sauber geschrieben, dass diese nach dem effen Löschen der App über den Papierkorb keinerlei Daten mehr auf dem System hinterlassen. Denn in der Regel ist es so, dass Apps im Laufe ihrer Nutzung zahlreiche Einstellungs- oder Cache-Dateien in den tiefen des Systems ablegen. Dies sind zwar nur ein paar Kilo- bis Megabyte, wer es aber aufgeräumt mag, der wird auch diese von seinem Mac entfernt wünschen – noch dazu kann es bei möglichen Fehlfunktionen von Vorteil sein, eine Anwendung wirklich restlos vom Rechner zu werfen. Der quelloffene Uninstaller AppCleaner ist schon fast so etwas wie ein Klassiker, alternativ können sich geneigte Nutzer auch den noch recht jungen Pearcleaner anschauen. Laut Entwickler stark von besagtem AppCleaner inspiriert, insgesamt aber etwas moderner und seit dem initialen Release im vergangenen Jahr das Tool meiner Wahl.

Nun hat Entwickler Alin Lupascu Version 3.0 seines Pearcleaners veröffentlicht, die zwar keine riesigen Neuerungen beinhaltet, aber doch einige Verbesserungen bietet und daher einen erneuten Hinweis auf das Werkzeug rechtfertigt. So gibt es eine neue Sofortsuche: ist diese aktiviert, werde alle Anwendungsdateien gesammelt und für die spätere Verwendung beim Start zwischengespeichert, anstatt bei jedem App-Klick. Beim Start von Pearcleaner kann es zu einer leichten Verzögerung von ein paar Sekunden kommen, je nachdem, wie viele Anwendungen installiert sind. Darüber hinaus kann Pearcleaner nun auch euren Mac nach Dateien durchsuchen, die bei der früheren Löschung von Apps übrig geblieben sind und findet auch so genannte Socket-Dateien, die nicht einmal dann im Finder aufzuspüren sind, wenn das Anzeigen versteckter Dateien aktiviert ist.

Die Liste an gefundenen Dateien lässt sich nun alphabetisch oder nach ihrer Größe sortieren. Darüber hinaus lässt sich die Seitenleiste im normalen Modus in ihrer Breite verändern und es gibt einige überarbeitete Schaltflächen, kleinere Layout-Änderungen und ein neues App-Icon – letzteres ist in meinen Augen nicht gerade ein Fortschritt. Und last but not least zeigt die App nun bei einem jedem Update einmalig kleines Hinweisfenster mit den Neuerungen angezeigt, was gerade bei Verwendung der inzwischen implementierten Auto-Update-Funktion von Vorteil sein kann. Insgesamt bringt das Update zwar weniger mit, als der Versionssprung auf die großklingende Versionsnummer 3.0.0 vermuten lässt, aber es ist eine solide Fortentwicklung und im Gegensatz zum erwähnten AppCleaner tut sich zumindest etwas. Aber apropos Versionsnummer: Fortan setzt der Entwickler auf Semantic Versioning (SemVer), daher auch nicht mehr Version 3.0, sondern 3.0.0.

Pearcleaner für macOS herunterladen

Changelog Version 3.0

Fixes

  • Fix color mode switching not being remembered on startup
  • Fix folder left behind on deletion if app bundle was not in the root of Applications folder – via #22
  • Reformat layout for mini mode top buttons and search bar

New Features

  • Instant Search: Enable in settings to load app files on startup
  • Semantic Versioning: Going forward will use semver (Ex. v0.0.0)
  • Feature Alert: For each version, a feature alert will popup once on startup to show details
  • Leftover File Cleaning: Search your mac for files leftover by uninstalled apps – via #23
  • Sidebar Drag Handle: Resize the sidebar in regular mode
  • Redesign UI/Settings/Icon: Some new buttons, layout changes, new official app icon and pear color theme accents
  • File Sort: Sort files alphabetically or by size
  • Socket File Removal: Finds socket files that aren’t even visible in Finder with show hidden files enabled
  • OSLog Output: Will print errors to the Console app for easier troubleshooting

Quellcode GitHub

Artikel teilen

Kaufempfehlung*

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe eine Antwort

⚠ Mit dem Nutzen des Kommentarbereiches erklärst du dich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.