Quiver für OS X: Gelungene Notiz-App für Program­mierer und Web-Entwickler (+ 20 Promo-Codes inside)

Am 01.12.2015 veröffentlicht Lesezeit etwa 2:29 Minuten

quiver-mac-os-x-2

Mit dem SnippetsLab habe ich vor einiger Zeit eine gelungene Notiz-App für Program­mierer und Web-Entwickler vorge­stellt, mit Quiver ist nun eine ähnliche Lösung in einer überar­bei­teten Version 3.0 veröf­fent­licht worden.

Statt aber den Fokus nur auf Code-Snippets zu setzen, möchte sich Quiver eher als vollum­fäng­liche Notiz-Verwaltung positio­nieren, die eben nicht nur mit Codeaus­zügen zurecht kommt, sondern auch weiter­füh­rende Infor­ma­tionen wie zusätz­liche Links, Kommentare oder Bilder aufnehmen kann. In der Grund­struktur unter­scheidet sich Quiver nicht groß vom vorge­stellten SnippetsLab oder gängigen Notiz-Apps wie Evernote und Co. Links findet ihr eine grobe Sortierung diverser Schnell­zu­griffe (Inbox, Favoriten, etc. pp.) und eure angelegten Notiz­bü­chern vor. Die mittlere Spalte listet eure in den Notiz­bü­chern abgelegten Notizen auf, ganz rechts gibt es letztlich den eigent­lichen Inhalt. Wer mag, der kann auch auf ein zwei- oder sogar einspal­tiges Layout setzen. 

quiver-mac-os-x-5

Wie erwähnt positio­niert sich Quiver irgendwo zwischen dem erwähnten SnippetsLab und Evernote, kann also unter­schied­liche Inhalte aufnehmen, ohne alles als Code darstellen zu wollen – zum Beispiel zusätz­liche Hinweistexte oder Kommentare, Bilder, Links und was euch alles so als hilfreich erscheint. Dazu kann eine Notiz mit einer belie­bigen Anzahl an verschie­denen Inhalts-Zellen versehen werden, die je nach Wahl unter­schied­liche Modi aufweisen: Codezellen mit Syntax Highlighting für duzende Sprachen, Rich-Text-Zellen mit der Möglichkeit, Bilder und Listen einfügen zu können, sowie Zellen für Markdown und LaTeX. Zu guter Letzt gibt es auch eine Live-Vorschau, einen Präsen­tation-Modus, eine automa­tische Speicherung, Schlag­worte und natürlich darf auch eine Volltext­suche nicht fehlen. 

Wollt ihr Notizen einmal expor­tieren und weiter­geben, könnt ihr dies entweder im Quiver-Format (JSON) oder aber als HTML, Markdown, Plain Text oder PDF erledigen. Standard­mäßig kommt Quiver im hellen Theme daher, in den Einstel­lungen könnt ihr aber zum einen auf vorge­fer­tigte Themes zurück­greifen (unter anderem ein dunkles Theme), zum anderen könnt ihr aber auch euer eigenes Theme entwerfen, was über handels­üb­liches CSS ermög­licht wird. Was ganz cool ist: Ihr könnt ganze Notiz­bücher mit anderen Nutzern teilen oder selbst geteilte Notiz­bücher in eure Sammlung aufnehmen – auch eine Cloud-Synchro­ni­sation via Dropbox, iCloud und Google Drive ist vorhanden. 

quiver-mac-os-x-6

Gesamt­fazit? Rundum solide Code-Verwaltung für Program­mierer und Web-Entwickler, die nicht viel falsch macht. SnippetsLab sieht zwar optisch etwas anspre­chender aus und passt eher zu OS X Yosemite/El Capitan, wer aller­dings nicht nur Codezeilen ablegen möchte, der bekommt mit Quiver deutlich mehr Optionen an die Hand – dafür besitzt SnippetsLab eine kleine Menübar-App, mit der man schnell auf gespei­cherte Codeblöcke zugreifen und diese direkt einfügen kann. Dennoch: Wirklich verkehrt macht ihr mit keiner der beiden Apps etwas, kommt letztlich darauf an, welche Infor­ma­tionen ihr hinter­legen wollt. Wer die regulär 10 Euro teure App vor dem Kauf auspro­bieren möchte: Eine Testversion steht auf der Homepage der Entwickler zur Verfügung. 

Quiver: The Programmer's Notebook
Entwickler: HappenApps, Inc.
Preis: 9,99 €
  • Quiver: The Programmer's Notebook Screenshot
  • Quiver: The Programmer's Notebook Screenshot
  • Quiver: The Programmer's Notebook Screenshot
  • Quiver: The Programmer's Notebook Screenshot
  • Quiver: The Programmer's Notebook Screenshot

Promo-Codes für Quiver für OS X

Das Quiver-Team war so nett und hat mir insgesamt 20 Promo-Codes für den Mac App Store überlassen, die ich an euch verteilen kann. Wie ihr an einen der Promo-Codes gelangt? Machen wir es mal vergleichs­weise einfach, ohne irgend­welches Gedöns: Verfasst einfach einen Kommentar mit valider E-Mail-Adresse und erzählt mal, wieso Quiver für euch von Vorteil sein kann. Die ersten zwanzig Kommen­ta­toren bekommen einen Promo-Code. Die E-Mail-Adresse benötige ich, um euch anschließend zu kontak­tieren, damit ich euch den Promo-Code übergeben kann. Die Aktion läuft bis zum 12. Dezember 2015, bis dahin müssen die Codes nämlich eingelöst werden.