Scosche boomBOTTLE H2O angehört: Wasser­fester Bluetooth-Lautsprecher für den Outdoor-Einsatz

Am 04.11.2014 veröffentlicht Lesezeit etwa 4:28 Minuten

Es gibt mal wieder etwas aus dem Bereich der mobilen Bluetooth-Lautsprecher, von denen ich mir schon so einige angeschaut habe. Möchte man sich in dem breiten Markt aus der Masse heraus­heben, wie zum Beispiel der Scosche boomBOTTLE H2O. Dieser kommt nicht nur mit einer recht griffigen Gummi­hülle daher, die den mobilen Lautsprecher besonders robust und stoßfest machen sollen – sondern diesen wie es der Name schon verrät auch gegen Spritz­wasser und kurzwei­liges Unter­tauchen schützen. Dank dieser IP67-Zerti­fi­zierung eignet sich der Bluetooth-Lautsprecher natürlich besonders für die musika­lische Berie­selung am Strand, am See und am Pool. Ob er jedoch auch mit anderen Dingen punkten kann, konnte ich in einigen Selbst­ver­suchen heraus­finden.

scosche-bottleboom-h2o-6393

Erst einmal: Den boomBOTTLE H2O gibt es in den Farben blau, gelb und grau – also genau ideal für den kommenden Sommer, welcher in diesem Jahr ja leider auch schon wieder rum ist. Der Liefer­umfang ist dabei relativ sparta­nisch, denn neben dem Lautsprecher selbst gibt es dann lediglich noch ein USB-Kabel zum Laden des Akkus und einen Karabi­ner­haken zur Befes­tigung des Lautspre­chers in der Verpa­ckung vorzu­finden. Ein USB-Netzteil liefert man leider nicht mit – dürfte zwar für die meisten weniger das Problem sein, da alle gängigen Smart­phone-Netzteile funktio­nieren, dennoch hätte ich bei einem Gerät in dieser Preis­klasse doch ein beilie­gendes Netzteil erwartet, ist ja für die Hersteller immerhin eine Sache von ein paar Cent. Aber gut, ist eben nicht so. 

scosche-bottleboom-h2o-6394

Optisch sieht der Lautsprecher nun wahrlich nicht gerade modern aus und mit seinen Maßen von etwa 11,5 Zenti­metern in der Höhe und etwa 7,2 Zenti­metern im Durch­messer ist er auch alles andere als hosen­ta­schen­tauglich – dennoch kann man nicht gerade sagen, dass er unhandlich ist. Das Gewicht des kleinen Schrei­halses beträgt übrigens knapp über 300 Gramm, also durchaus im Rahmen. Die Verar­beitung des Lautspre­chers ist an allen Punkten ohne irgend­welche Beanstan­dungen, der boomBOTTLE H2O fühlt sich durch und durch hochwertig an. Auf der Oberseite der „Isolier­kanne“ finden wir den primären 50mm-Lautsprecher vor, an der Unter­seite der Box gibt es nochmal zwei kleinere Schlitze durch die der Sound nach außen dringen kann – dennoch kommt der Sound in allen Fällen von lediglich einem Speaker. 

scosche-bottleboom-h2o-6395

An Bedien­ele­menten hat man ebenfalls kräftig gespart, wobei eigentlich alle wichtigen Buttons vorhanden sind. Über den großen schwarzen Button an der Front lässt sich das Gerät ein- und ausschalten, auch das Koppeln des Lautspre­chers mit Smart­phone, Tablet und Co. wird über diesen Button reali­siert. Zu guter Letzt gibt es dann noch zwei weitere Buttons mit denen man die Lautstärke erhöhen oder verringern kann – Buttons zum Liedwechsel fehlen der Box leider, sodass man diesbe­züglich immer zum entspre­chenden Abspielen greifen muss. Schade. 

scosche-bottleboom-h2o-6399

Blickt man dann einmal genau entge­gen­ge­setzt der Buttons auf die „Rückseite“ der Box, so finden wir hier hinter einer Klappe den MicroUSB-Anschluss zum Laden des internen Akkus und einen Anschluss für ein 3,5mm-Klinkenkabel vor – falls man mal nicht auf eine Bluetooth-Verbindung setzen möchte oder kann, was natürlich aber irgendwo den Gedanken des boomBOTTLE H2O im wahrsten Sinne des Wortes leicht verwässert. Jene Schutz­kappe ist leicht gummiert und schließt fast nahtlos mit dem Rest des Gehäuses ab – anders wäre es natürlich ebenso unsinnig gewesen, da nur so eine Wasser­dich­tigkeit gewähr­leistet werden kann. 

Kommen wir einmal zu dem wichtigsten Punkt eines Lautspre­chers: Dem Sound. Wie erwähnt kommt dieser bevorzugt per Bluetooth 4.0 von einem entspre­chenden Lautsprecher, was auch völlig reibungslos von Statten geht. Der Klang des boomBOTTLE H2O kommt von seinem 5W 5mm Driver mitsamt eines passiv verbauten Subwoofers und ist in meinen Ohren durch­gängig recht klar – auch bei maximaler Lautstärke, die durchaus ordentlich Wumms hat, gibt es so gut wie keine Verzer­rungen. Lediglich bei Musik mit vielen und ausge­dehnten Tiefen und Bässen dürfte der Lautsprecher so seine Probleme haben: Während die Tiefen stellen­weise leider etwas unter­gehen, macht gerade ein starker Bass bei erhöhter Lautstärke den sonst so klaren Klang ein wenig zunichte. Für einen kleinen, mobilen Lautsprecher aber durchaus noch im Rahmen. 

Im Wasser hat der Lautsprecher dabei noch ein ganz anderes Problem: Zwar ist dieser dank der erwähnten IP67-Zerti­fi­zierung in Wasser­tiefen von bis zu einem Meter und maximal dreizig Minuten wasser­dicht. Wer den Lautsprecher aller­dings mit in den Pool nehmen möchte, der wird schnell feststellen: Das Gewicht ist relativ ungünstig verteilt, sodass die Box zwar immer an der Wasser­ober­fläche schwimmt, die Lautsprecher aber wandert dabei direkt ins Wasser ab, sodass die Sound­ausgabe ins Wasser hinein befördert wird, was so in Sachen Lautstärke und Klang natürlich auch keinen positiven Hörgenuss ermög­licht. Aber: Der Betrieb direkt im Pool ist natürlich so auch nicht direkt angedacht.

scosche-bottleboom-h2o-6396

Im Inneren des boomBOTTLE H2O ist des Weiteren ein Polymer-Akku mit 2.200 mAh verbaut, der laut Scosche selbst eine Akkulaufzeit wird von runden elf Stunden ermög­lichen soll. Werte, die man meist mit Vorsicht genießen sollte, doch in diesem Falle stimmt die Angabe fast: In meinem Test kam ich auf knapp über zehn Stunden bei Verbindung über Bluetooth – durchaus kein schlechter Wert, zumindest dürfte der Akku so einige Ausflüge am Tage oder in der Nacht überstehen. 

scosche-bottleboom-h2o-6401

Fazit zum boomBOTTLE H2O? In meinen Augen eine schwierige Sache. In Sachen Verar­beitung, Klang, Lautstärke und Akkulaufzeit ist der Lautsprecher durchaus auf der Liste der besseren mobilen Lautsprecher zu finden. Aller­dings gibt es hier und da auch ein paar negative Aspekte, die gerade in Bezug auf den Preis schwerer wiegen: So fehlt ein USB-Netzteil, für den Betrieb im Wasser hätte man das Gewicht etwas anders verteilen müssen und auch Buttons zum überspringen eines Songs wären keine schlechte Sache gewesen – gerade in dieser Preis­klasse, denn mit den aktuell angeschla­genen 90 – 100 Euro gehört der Lautsprecher nicht gerade zu den günstigsten seiner Art. 

Dennoch besitzt der boomBOTTLE H2O eben alleine durch seine IP67-Zerti­fi­zierung ein kleines Fast-Allein­stel­lungs­merkmal, was die Box eben nicht nur wasserfest macht, sondern diese eben auch vor Staub, Sand und Schmutz schützt. Somit ist der boomBOTTLE H2O eigentlich der perfekte Begleiter im Schwimmbad, am Strand, am Pool oder bei sonstigen Outdoor-Aktivi­täten. Wer also hierfür einen anstän­digen mobilen Lautsprecher bekommen möchte, den man nicht mit Samthand­schuhen anpacken muss, sondern der auch mal ins Wasser oder in den Sand fallen kann, der ist mit dem boomBOTTLE H2O durchaus gut bedient.