scrcpy 2.0 veröffentlicht: Android-Smartphone auf den Rechner spiegeln – nun auch mit Audio-Übertragung

Marcel Am 13.03.2023 veröffentlicht Lesezeit etwa 1:52 Minuten

Das Android-Mirror-Tool scrcpy wurde jüngst in der Version 2.0 veröffentlicht. Das Update bringt unter anderem neue Video-Codecs und eine Audio-Übertragung vom Android-Device auf den Desktop mit sich.

Um den Bildschirm eures Android-Smartphone auf den Desktop-Monitor zu spiegeln und das Gerät sogar über den Rechner zu steuern, dazu gibt es diverse Lösungen. Manche erfordern einen Root-Zugriff unter Android, wiederum andere sind kompliziert umgesetzt und noch andere passen aus anderen Gründen nicht. Eine solche Lösung stellt auch scrcpy (lies: „Screen Copy“) dar – oder anders gesagt, wohl die beste Lösung. Plattformübergreifend für macOS, Linux und Windows zu haben, funktioniert das quelloffene Tool ohne Root-Zugriff oder zusätzliche Smartphone-App, weist nur minimalen Latenzen auf und ist flott einsatzbereit: Smartphone via USB mit dem Rechner verbinden, starten, fertig. Lediglich wenn man das Tool über WiFi nutzen möchte, muss man doch etwas Bastelei betreiben.

Zuletzt war das Tool vor einigen Jahren im Blog vertreten, dennoch haben die Entwickler von Genymobile das Tool stetig optimiert und jüngst ein großes Update auf die Version 2.0 veröffentlicht. Das Highlight der neuen Version stellt die Echtzeit-Audio-Weiterleitung von Android auf den Rechner dar – sprich ihr könnt nicht mehr nur den Bildschirm spiegeln lassen, sondern auch die Audio-Ausgabe eures Smartphones über den PC schleusen. Einschränkung: Die Audio-Weiterleitung benötigt mindestens Android 11 und funktioniert nur bei nicht gesperrtem Smartphone, während ab Android 12 diese Limitierung entfällt. Darüber hinaus stehen auch die Video-Codecs H265 und AV1 zur Auswahl. Da der Codec aber in erster Linie vom jeweiligen Gerät abhängig ist, bleibt der Codec H264 zunächst Standard, da dieser von nahezu allen Smartphones unterstützt wird.

Unter Windows wird nun auf FFmpeg 6.0 zurückgegriffen und auch diverse Fehlerkorrekturen und Optimierungen wurden umgesetzt. Eine detaillierte Liste mit allen Änderungen und neuen Befehlen findet ihr im Changelog auf GitHub oder im dazugehörigen Blogpost der Entwickler. Den Download für Windows gibt es ebenfalls auf GitHub, Nutzer von macOS und Linux können scrcpy entweder selbst kompilieren oder auf die Installation via Homebrew zurückgreifen. Und apropos Befehle: scrcpy arbeitet „out of the box“ nur mit der Befehlszeile, zumindest wenn man Standard-Einstellungen anfassen möchte. Daniel Schlapa hat aber mit scrcpy Launcher ein kleines Tool (leider nur) für Windows geschrieben, welches häufiger genutzte Einstellungen über eine grafische Oberfläche auswählbar macht.

Changelog Version 2.0

  • Add Audio forwarding (#14, #3757)
  • Add H265 and AV1 video codec support (#3713)
  • Add –list-displays and –list-encoders
  • Fix clicks on Chrome when –forward-on-clicks is enabled (#3635)
  • Retry on spurious encoder error (#3693)
  • Make –turn-screen-off work on all displays (#3716)
  • Restore resizing workaround for Windows (#3640)
  • Upgrade platform-tools to 34.0.1 (adb) in Windows releases
  • Upgrade FFmpeg to 6.0 in Windows releases (and use a minimal build)
  • Upgrade SDL to 2.26.4 in Windows releases

Quellcode GitHub

Artikel teilen

Kaufempfehlung*

  • Anker 622 Magnetische Kabellose Powerbank (MagGo), 5000mAh Einklappbare Magnetische Powerbank mit USB-C für iPhone 13 und 12
  • Neu ab 51,99 €
  • Auf Amazon kaufen*

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe eine Antwort

⚠ Mit dem Nutzen des Kommentarbereiches erklärst du dich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.