Streaming-Boxen wie die beiden aktuellen Verkaufshits in Form des Amazon Fire TV und Apple TV 4 werden nicht ganz zu unrecht immer beliebter. Deutlich flotter und einfacher zu bedienen als die verkrüp­pelten Benut­zer­ober­fläche so genannter „Smart TVs“, ein breiteres und hochwer­ti­geres App-Angebot und damit im Grunde erwei­terbar. Nun ist es aber so, dass man noch immer einen Fernseher braucht und damit auch immer zwei oder mehr Fernbe­die­nungen benötigt werden. Für die Streaming-Box selbst, für den Fernseher (Ein- und Ausschalten, Eingang) und eventuell auch noch für das Sound­system oder was man eben noch so angeschlossen hat und für den Betrieb der Multi­funk­ti­ons­boxen so benötigt. 

sideclick-remote-for-amazon-fire-tv-test-8

Klar gibt es bereits seit jeher Wege, eine Univer­sal­fern­be­dienung wie die Logitech Harmony oder den One-For-All-Fernbe­die­nungen zu nutzen, dürfte dann der doch eher die Ausnahme sein – und vor allem funktio­niert mit denen die Sprach­eingabe von Fire TV und Apple TV nicht. Einen anderen Lösungs­ansatz verfolgt ein kleines Gadget namens Sideclick Remote, welches einem erfolg­reichen Kickstarter-Projekt entstammte und nun geordert werden kann. Hierbei handelt es sich um eine zusätz­liche Infrafot-Erwei­terung für die Standard-Fernbe­dienung für Fire TVs, Apple TVs und Roku-Boxen. Ich habe mir einmal die Version für die Fernbe­dienung des Fire TV angeschaut. 

Neben der eigent­lichen Fernbe­die­nungs­leiste mit der Technik finden sich in der Verpa­ckung auch noch zwei Halte­rungen für die Fernbe­dienung des Fire TV. Eine Halterung für die Fernbe­dienung mit Sprach­steuerung (bezie­hungs­weise dem dazuge­hö­rigen Button), eine Halterung für die kleinere Fernbe­dienung ohne Sprach­steuerung, wie sie zum Beispiel dem Fire TV Stick beiliegt. Das ganze ist schnell zusam­men­gebaut: Die Fernbe­dienung vorsichtig in die passende Halterung einklippen, danach wird das Konstrukt über einen einfachen Schie­be­me­cha­nismus mit der Leiste verbunden. Batterien einlegen, fertig ist die Bastel­stunde.

sideclick-remote-for-amazon-fire-tv-test-1

Man darf natürlich keine Hightech-Wertigkeit erwarten, die gesamte Sideclick Remote besteht aus Kunst­stoff und ist sehr leicht. Passt aber sowohl in Material, als auch in der Verar­beitung her perfekt zur den beiden Fernbe­die­nungs-Modellen des Fire TV, aber ich hätte es besser gefunden, man hätte die Halterung direkt an die Zusatz­leiste gebraucht, so hätte man den kleinen Spalt verhindern können. Dürfte aber eine Sache der Produktion sein, denn auf diese geteilte Weise kann man die IR-Leisten in einem durch produ­zieren und muss eben nur die Halte­rungen splitten. 

Die Fernbe­dienung setzt fest in der Halterung, erst mit etwas unnatür­li­cherem Druck wackeln Fernbe­dienung und Halterung ein wenig – bei normaler Nutzung merkt man davon aber nichts. Die angebrachten Buttons haben einen angenehmen Druck­punkt, ist sehr mit jenen auf der FireTV-Fernbe­dienung vergleichbar, aber deutlich leiser. Natürlich wird das Konstrukt im gesamten größer bezie­hungs­weise breiter, dennoch lassen sich die seitlichen Zusatz­buttons gut mit dem Daumen erreichen – und ich habe sicherlich nicht die größten Hände. Ansonsten gibt es aber bezüglich der Haptik der Slide­click Remote nicht mehr viel zu sagen. 

sideclick-remote-for-amazon-fire-tv-test-5

Was kann nun aber die zusätz­liche Infrarot-Fernbe­dienung? Grob gesagt: Alles. Die acht Buttons lassen sich nach belieben program­mieren, wobei durch die Symbole natürlich eine Funktion „vorge­geben“ wird. Das Program­mieren der Fernbe­dienung wird durch ein alther­ge­brachtes „Copy & Paste“ ermög­licht, die Sideclick Remote lernt also den Befehl der Origi­nal­fern­be­dienung. Geräte- und Hersteller-Codes, wie sie viele große Univer­sal­fern­be­die­nungen nutzen, werden nicht unter­stützt. Meiner Erfahrung nach aber zum Glück, denn zum einen fand ich diese immer etwas subop­timal (kein Gerät erkannt, nicht alle Buttons unter­stützt), zum anderen könnt ihr so natürlich unter­schied­liche Geräte anlernen. Power für den Fernseher, Volume für das Sound­system und so weiter. 

Das Anlernen von Befehlen ist dabei simpel gehalten: Kurz den Power- und B-Button gleich­zeitig drücken bis die LED grün leuchtet. Danach betätigt ihr den Button auf der Sideclick Remote, den ihr program­mieren möchtet und drückt dann die Taste auf der Origi­nal­fern­be­dienung – dabei müssen die beiden IR-Sensoren aber natürlich aufein­ander gerichtet sein (am besten nur ein paar Zenti­meter). Kurz darauf blinkt die LED der Slide­click Remote dreimal und die Funktion ist gelernt. Über ein wieder­holtes gedrückt halten von Power und B wird das Anlernen wieder beendet. Funktio­nierte in meinem Test ohne Probleme – funktio­niert aber natürlich auch nur dann, wenn die Origi­nal­fern­be­dienung Signale über Infrarot übermittelt. 

sideclick-remote-for-amazon-fire-tv-test-2

Zu guter Letzt: Jau, funktio­niert und die Befehle werden ohne Verzö­gerung an das jeweilige Gerät gesendet und dort auch erkannt – kein Unter­schied zur jewei­ligen Origi­nal­fern­be­dienung. Der Vorteil? Ich brauche nun nur noch eine Fernbe­dienung, wenn ich den Fire TV nutzen möchte – oder mich durch das Fernseh­pro­gramm zappen möchte. Power, Kanal­wechsel, Eingangs­wechsel geht mit der Slide­click Remote, die Lautstärke meiner Soundbar kann ich ebenfalls ändern, A und B schalten letztere übrigens Ein und Aus und wechseln den Eingang eben dieser. Ungemein praktische Sache wie ich finde. 

Gibt es wie gesagt nicht nur für den Amazon Fire TV, sondern auch für das Apple TV 2 und 3, sowie für Roku-Boxen – eine Version für das Apple TV 4 soll in Kürze verfügbar sein. Aktuell gibt es die Slide­click Remote nur über den eigenen Online-Shop zu kaufen: 29,99 US-Dollar werden für das jeweilige Modell fällig, hinzu kommen nochmals 10 US-Dollar für den Versand nach Deutschland und die üblichen 19% Einfuhr­steuer – macht also insgesamt etwa 42 Euro. Hierzu­lande also kein allzu günstiges Schnäppchen wenn man bedenkt, dass es dafür bereits eine kleine Univer­sal­fern­be­dienung oder den Fire TV Stick selbst gibt. Dennoch eine wie ich finde praktische Sache, kommt eben drauf an, wie häufig man die Streaming-Box so nutzt. 

Sideclick Remote kaufen