Synology veröf­fent­licht den DiskStation Manager 5.2

Am 12.05.2015 veröffentlicht Lesezeit etwa 1:20 Minuten

synology-diskstation-manager-5-2

Synology hat am heutigen Morgen Version 5.2 ihres DiskStation Managers für die hausei­genen NAS-Systeme in finaler Version veröf­fent­licht.

Synology gehört für mich schon seit Jahren zu den Besten auf dem Markt, was nicht nur an der Qualität der Geräte liegt, sondern vor allem am dem zugrun­de­lie­genden System: Mit einer Vielzahl an (optio­nalen) Funktionen und Features, übersicht­liche Oberfläche und vor allem einen stetigen Support, sodass auch ältere Gerät­schaften nach ein paar Jahren noch unter­stützt werden. Echt top. Nun hat man wie erwähnt Version 5.2 des DiskStation Managers veröf­fent­licht, die schon seit geraumer Zeit als öffent­liche Beta-Version vorlag und ein paar Neuerungen mit sich bringt, die aber größten­teils unter der Haube stecken. 

So bietet die Cloud Station der Version 5.2 nun eine Verschlüs­selung der Daten an, sodass diese eben vor der Synchro­ni­sation mit Dropbox, OneDrive und Co. verschlüsselt werden – sofern ihr die Daten über das NAS oder das Tool selbst dort ablegt, dazu aber noch ein paar Worte zu einem späteren Zeitpunkt. Des Weiteren gibt es eine datei­ba­sierte Backup-Wieder­her­stellung und intel­li­gente Versi­ons­kon­trolle, Docker-Integration zur Contai­ne­ri­sierung, einem neuen Web Clipper für die zuvor einge­führte Note Station, überar­beitete Anwendung für die Download-, Photo- und Audio-Station, AppArmor unter­stützt nun auch Paket­profile und eine Unter­stützung der SMB-3-Verschlüs­selung.

Wie man schon an der Versi­ons­nummer sehen kann kein Major-Release (das dürfte wohl eher in ein, zwei Monaten angekündigt werden), statt­dessen gibt es viele Kleinig­keiten. Übrigens: Synology kündigt außerdem an, dass diese Version 5.2 die letzte Version für NAS der 2010er-Reihen darstellen wird – die Geräte laufen natürlich weiterhin, werden nach rund fünf Jahren aber dann doch in den Software-Ruhestand geschickt. Eine lange Zeit, wenn man einmal bedenkt wie lange so Smart­phones oder andere Geräte supported werden. Das Update sollte inzwi­schen in der Admin-Oberfläche eures NAS zur Verfügung stehen.