WordPress 5.6: Neues Standard-Theme, Gutenberg-Optimierungen und PHP 8.0

Marcel Am 09.12.2020 veröffentlicht Lesezeit etwa 2:15 Minuten

Das CMS WordPress ist ab sofort in Version 5.6 zu haben. Diese bringt ein neues Standard-Theme, Optimierungen am Gutenberg-Editor und eine erste Unterstützung für PHP 8.0 mit.

Die zumindest mit dem Auge ersichtlichste Neuerung dürfte das neue Standard-Theme darstellen, welches dem Jahreswechsel im Blick folgerichtig Themes Twenty Twenty-One benannt wurde. Muss man natürlich immer schauen, ob einem das Theme persönlich zusagt, mir sind diese seit einigen Versionen immer etwas zu clean. Wer sich jedoch mit dem Theme anfreunden kann oder als Basis für eine eigene Entwicklung heranzieht, der bekommt einen Dark Mode sowie einige mit WordPress 5.5 eingeführte Block-Vorlagen an die Hand. Von Haus aus verwendet das 2021er-Theme die systemeigenen Schriften, außerdem hat man sich bei der Farbgebung für eine sachte Pastellfarbe in Kombination mit zwei dunkleren Grautönen für den Text entschieden. Wie gesagt: Alles eine Frage des persönlichen Geschmacks, ich glaube aber, dass man das Theme nur selten in Natura sehen wird.

Auch am Gutenberg-Editor hat man mal wieder etwas herum geschraubt, die jüngste WordPress-Version bringt die Version 9.2 des Editors mit. Diese zeigt in den Detail-Infos nun neben der Anzahl der Wörter, Überschriften, Absätze und Blöcke auch die Anzahl der Zeichen aus – wird Blogger, die zum Beispiel mit der VG Wort parieren sicherlich freuen. Videos lassen sich nun wie auch Bilder innerhalb eines Cover-Blocks positionieren, kleinere Bilder wiederum lassen sich auf Wunsch gekachelt in einem solchen darstellen. Wer selbst Videos erstellt, der kann Videos nun mit Tracks versehen, um zusätzliche Informationen zum Video bereitzustellen – beispielsweise um dieses in Kapitel einzuteilen oder Untertitel einzublenden. Ursprünglich war auch geplant, Gutenberg für die Navigation und Widgets nutzbar zu machen, allerdings wurde dieses Feature auf WordPress 5.7 verschoben.

Natürlich gab es aber auch wieder etliche Änderungen unter der Haube, wie die Unterstützung für die kommende PHP Version 8.0. Diese ist zum jetzigen Stand noch nicht final freigegeben, weswegen die Entwickler diese Unterstützung aber nur als „Beta Compability“ bezeichnen. Der Sprung ist recht groß, wer aber nach Verfügbarkeit mit PHP 8 auf seinem Webserver herumspielen möchte, der sollte auf keine größeren Fehler stoßen. Zumindest dann, wenn auch die genutzten Plugins und Themes eine Unterstützung bieten – dies wird sicherlich noch etwas dauern, auch wenn PHP 8.0 größtenteils abwärtskompatibel ist. Wer die REST-API von WordPress nutzt, der kann sich über die Möglichkeit freuen, Anwendungskennwörter zur Authentifizierung zu nutzen – bisher oftmals als Grund angegeben, wieso Entwickler von Drittanwendungen von dieser Abstand genommen haben.

Da viele Webseiten entweder aus Unwissenheit oder fehlender Motivation mit veralteten WordPress-Versionen, sprich potentiellen Sicherheitslücken, betrieben werden, hat man mit einer der vorangegangenen Versionen eine Auto-Update-Funktion implementiert, die bislang aber nur für kleinere sicherheitsrelevante Updates gegriffen hat. Nun aber gibt es automatische Aktualisierungen auch für Major-Updates. Bei neuen Installationen ist dies von Haus aus aktiviert, für ältere Installationen muss das Feature noch händisch aktiviert werden – den Punkt dazu findet ihr unter „Werkzeuge → Zustand der Webseite“. Hier sollte man natürlich bedenken, dass eine regelmäßige Aktualisierung von Plugins und Themes sowie Backups (die sowieso) natürlich Pflichtprogramm sind. Darüber hinaus gab es neben diesen größeren Änderungen auch noch eine Vielzahl an weiteren Details, insbesondere für Entwickler. Das vollständige Changelog findet ihr an dieser Stelle.

Quelle WordPress

1 Kommentare vorhanden

PHP 8.0 ist bereits seit 26 Nov 2020 offiziell. Die Entwickler bezeichnen das daher wohl eher als „Beta Compability“ weil es noch nicht ausreichend getestet ist im Zusammenspiel. Es sind auch noch zu viele Plugins die nicht passen.

Schreibe einen Kommentar

Schreibe eine Antwort

⚠ Mit dem Nutzen des Kommentarbereiches erklärst du dich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.