Writed für macOS: Hübscher Zen-Texteditor mit rudimen­tärem Markdown

Am 07.10.2016 veröffentlicht Lesezeit etwa 1:04 Minuten

writed-macos-zeneditor

Wer häufiger mal Texte belie­biger Art verfasst, wird sicherlich nicht gerne auf Word oder einer anderen größeren Textver­ar­beitung setzen. Zumindest in meinem Falle, denn über die Monate habe ich mich in sogenannte Zen-Editoren verliebt, die außer dem eigent­lichen Text keine weitere Oberfläche bieten – ist für mich einfach angenehmer, da der Fokus nicht auf irgend­welche Bedien­ele­mente, die für den Einsatz häufig auch noch unnötig sind. Ich habe schon duzende Editoren vorge­stellt, vor allem Mac-Nutzer finden bereits eine große Auswahl an Editoren vor und nun gibt es mit Writed (nein, nicht diese) noch eine weitere Alter­native, die für mein Befinden sehr gefällig ist. 

Writed Beautiful writing app with markdown editor
Entwickler: Daniel Mekis
Preis: 3,99 €

Die Oberfläche von Writed könnte fast schon nicht mehr minima­lis­ti­scher sein, denn außer der Textmaske und drei kleinen Buttons am linken Bildschirmrand gibt es nichts, was den Textfluss irgendwie stören würde – da ist sogar das semi-trans­pa­rente Fenster ein willkom­mener Akzent. Writed unter­stützt Markdown – wobei sich die Auswahl der Befehle leider nur auf Überschriften, Links, sowie Fett und Kursiv beschränkt – und besitzt auch eine Vorschau. Ansonsten gibt es nur noch einen ebenfalls sehr hübschen Dark Mode, weitere Features sucht man sonst vergeblich, sofern diese überhaupt gewünscht sein sollten. 

Mit 3,99 Euro reiht sich Writed preislich im Durch­schnitt ein. Ist optisch definitiv was fürs Auge, ich für meinen Teil würde doch eher iWriter Pro oder den iAWriter bevor­zugen, schlicht aufgrund der vorhan­denen iOS-Apps.