apple-emac-konzept-21

Mockup: Der Apple eMac ins Jahr 2016 trans­por­tiert

Am 28.04.2016 veröffentlicht Lesezeit etwa 1:12 Minuten

Das erste Apple-Produkt, mit dem ich persönlich bewusster in Kontakt gekommen bin, war der iMac der ersten Generation aus dem Jahre 1998. All-in-One-Röhre mit leicht trans­pa­renten und quitschig-bunten Seiten­wänden. Auf Basis dieses Gerätes brachte Apple dann vier Jahre später den Apple eMac heraus – ebenfalls ein All-in-One-Gerät, aller­dings mit 17 Zoll CRT-Monitor und schnel­lerer Hardware. Ursprünglich war er zwar nur für den Bildungs­markt konzi­piert und gedacht, aufgrund der (trotz des iMacs der zweiten Generation) hohen Kunden­nach­frage konnten aller­dings auch Kunden kaufen, die eben nicht aus dem Bildungs­be­reich stammten. Wie man sieht: Apple zieht seinem selbst­be­stimmten „iPads für die Schule“-Motto nicht erst seit ein paar Jahren auf den Bildungs­markt, sondern das ganze hat (zumindest in den US of America) schon ein wenig Tradition. 

Doch wie sähe es aus, wenn Apple den eMac aus dem Jahre 2002 nochmals neu auflegen würde? Diese Frage haben sich auch die Jungs und Mädels von den Curved Labs gefragt – heraus­ge­kommen ist ein, wie auch schon beim „New Macintosh„, durchaus sehens­wertes Konzept. 17 Zoll Retina Display im 4:3 Format, Webcam für 3D-Aufnahmen und zum Scannen, Stereo-Lautsprecher in der Front, 3 USB-Type-C-Stecker – und ein Touch­screen. Nun gut, Hardware-Specs sind in solchen Konzepten immer etwas Fehl am Platze, statt­dessen kann man sich die entstan­denen und durchaus wieder­er­kenn­baren Modelle des eMac 2016 umso mehr anschauen. Ja, gefällt mir durchaus, auch wenn ich dem aktuellen iMac design­tech­nisch immer den Vortritt lassen würde.

Aber kleine Randnotiz: Sieht die Apple’sche Tastatur und Magic Mouse vor allem in Schwarz/Silber nicht mal richtig fett aus? Bitte Apple, bitte…

Quelle Curved/LABS via Concept Phones