Cardhop: Flexibits veröffentlicht iOS-Version ihrer Kontaktverwaltung

Marcel Am 27.03.2019 veröffentlicht Lesezeit etwa 3:05 Minuten

Die Entwickler von Flexibits sind wohl in erster Linie durch die Kalender-App Fantastical für iOS und Mac bekannt. Ziemlich hochpreisig, allerdings finden sich nur wenige Nutzer, die nicht mit Fanstatical zufrieden sind. Nachdem man sich eher weniger erfolgreich an neuen Apps versucht hat, hat man im Oktober 2017 mit Cardhop eine Kontakte-Management-App für den Mac veröffentlicht. Bringt macOS zwar von Haus aus mit, allerdings ist diese ziemlich spartanisch gehalten. Cardhop bietet nicht nur eine moderne und schicke Oberfläche, sondern versteht sich auf verschiedene Quellen für eure Kontakte (u.a. iCloud, Google und Facebook) und bringt den ein oder anderen Kniff mit. Für Nutzer, die viel mit Kontaktdaten arbeiten und interagieren, eine enorme Verbesserung. Vor einigen Wochen hat man auch eine Version fürs iPhone und iPad angekündigt, diese hat nun den Weg in den App Store gefunden.

Bereits auf dem ersten Blick ist ersichtlich, dass zwischen Cardhop für iOS und der Apple’schen Kontakte.app Welten liegen: Die Flexibits-App wirkt deutlich moderner und frischer, als die eingestaubte Apple-App. Aber auch funktionell bietet Cardhop deutlich mehr. Primär könnt ihr mit Cardhop natürlich durch eure Kontaktliste scrollen, die hinterlegten Details einsehen und verwalten, eine Liste mit Favoriten anlegen und die demnächst anstehenden Geburtstage anzeigen. So richtig interessant wird es aber erst, wenn man einmal die Suchleiste am unteren Bildschirmrand bemüht. Denn sie dient nicht nur der Suche nach Kontakten, sondern kann auch Anrufe und Chats starten, Routenführungen beginnen oder auch Kontakte anlegen oder um zusätzliche Informationen ergänzen.

„FaceTime Michael“ startet einen FaceTime Video-Anruf mit dem Kontakt Michael, „Facebook Julia“ verschickt eine Nachricht über den Facebook Messenger, „Kopieren Julia“ kopiert Julias Kontaktinformationen in die Zwischenablage, „Tweet Julia“ verschickt einen Tweet an den Kontakt, „Karte Martin“ zeigt die Adresse des Kontaktes in Apple oder Google Maps und so weiter und so fort. Welche Aktionen zur Verfügung stehen kommt natürlich darauf an, wie ordentlich und umfangreich ihr eure Kontakte gepflegt habt. Unterstützt werden neben den genannten Apps und Diensten auch noch normale Anrufe, E-Mails, Webseiten, WhatsApp, Viber, iMessage, Skype und Telegram – die Zahl dürfte mit fortschreitender Entwicklung sicherlich noch etwas steigen, auch wenn man bereits alle wichtigen Dienste abgedeckt hat.

Ebenso lassen sich über die Suchleiste aber auch Kontaktinformationen ergänzen oder neue Kontakte erstellen – und dies ganz ähnlich wie in Fantastical in „natürlicher Sprache“. Soll heißen: Habt ihr Kontaktinformationen in eurer Zwischenablage, könnt ihr diese einfach einfach in die Suchleiste kopieren, woraufhin Cardhop die Informationen erkennt und euch dann anbietet, einen neuen Kontakt zu erstellen oder bestehende zu aktualisieren. Dies klappt mit einzelnen Kontaktdaten wie einer Mail-Adresse oder Telefonnummer ebenso, wie mit einer ganzen Adresse „Vorname Nachname Straße Hausnummer PLZ Ort“. Inzwischen haben die Entwickler Cardhop auch soweit fortentwickelt, dass auch deutsche Adressen ohne große Probleme erkannt und korrekt zugewiesen werden. Top.

Zu guter Letzt gibt es dann noch ein paar Justierungen. Beispielsweise könnt ihr zwischen einem von drei Themes wählen (Hell, Dunkel und eine Kombination aus beidem), die Sortierreihenfolge und das Adressformat ändern, die Zwischenablage überwachen lassen und die Suche automatisch beim Öffnen der App aktivieren lassen. Auch lassen sich die in den Details angezeigten oder per Wischgeste aktivierbaren Schnellaktionen anpassen und Standard-Apps für Browser, E-Mails, Navigation und Twitter festlegen. Zu guter Letzt bringt Cardhop auch ein Widget mit euren Favoriten und Siri Kurzbefehle mit und bietet eine vollständige Unterstützung von Bedienungshilfen und VoiceOver. Cardhop kann auch in Google Kontakte, G Suite, Exchange und Office 365 nach Kontakten suchen.

Alles in allem mal wieder ein Tool, dass ich bereits in mein Herz geschlossen habe. Die Kontakte.app von Apple ist maximal als zweckmäßig zu bezeichnen, wirklich Spaß macht sie allerdings nicht. Neben der Optik sind es viele Kleinigkeiten, die das Arbeiten mit Cardhop schneller und entspannter machen – auf dem iPhone sogar noch stärker, als auf dem Mac. Allerdings hat dieses Mehr an Komfort auch seinen Preis und wer Flexibits kennt, der ahnt bereits, dass ich keine all zu günstige Nummer wird. Zur Einführung werden für Cardhop 4,49 € fällig – zukünftig soll der Preis auf wohl 5,99 € steigen. Für die Mac-App muss man noch tiefer in die Tasche greifen, diese lassen sich die Entwickler mit fast unglaublichen 21,99 € belohnen. Aber wie auch bei Fantastical gilt: Wer die Apps einmal nutzt, möchte die Standard-Apps von Apple nicht mehr nutzen.

Cardhop
Cardhop
Entwickler: Flexibits Inc.
Preis: 4,49 €
Cardhop
Cardhop
Entwickler: Flexibits Inc.
Preis: 21,99 €

Quelle Flexibits

Artikel teilen

Kaufempfehlung*

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe eine Antwort

⚠ Mit dem Nutzen des Kommentarbereiches erklärst du dich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.