Darkroom für iOS: Neue Foto-App mit eigenen Filtern und mehr

Am 15.02.2015 veröffentlicht Lesezeit etwa 2:17 Minuten

darkroom-ios

Mit Darkroom ist in den letzten Tagen eine neue Foto-App für iOS erschienen, die die üblichen Bearbei­tungs­funk­tionen und Filter mitbringt, dabei aber ein paar inter­es­sante und nette Zusatz­fea­tures bietet.

Im Grunde sollte man meinen, dass man sich im App Store inzwi­schen an Apps, die eure Bilder verschönern möchten, bereits satt gesehen hat – dennoch gibt es immer wieder mal neue Apps, die durchaus eine Empfehlung wert sind, so wie aktuell die App Darkroom. Optisch bietet man eine sehr schlicht gehaltene aber schicke und übersicht­liche App, die ein wenig an die native Foto-Bearbeitung von iOS 8 erinnert, was aber keines­falls negativ gemeint ist. 

Wie auch andere Apps bietet auch Darkroom einige Möglich­keiten, geschossene Bilder bearbeiten zu können, wozu sich Bilder zum Beispiel drehen, beschneiden und zoomen lassen. Was natürlich auch nicht fehlen darf, sind schnell Filter á la Instagram, die man eben über seine Bilder klatschen kann und die eigentlich durch die Bank recht nett aussehen – in meinen Augen machen sie etwas mehr her als die Standard-Filter von Instagram, Apple und Co. 

Bis hier hin macht Darkroom nicht viel anders als andere Apps dieses Genre, aller­dings lassen sich auch einzelne Werte wie Helligkeit, Kontrast, Sättigung und dergleichen manuell per Regler verändern, wodurch man ebenfalls recht nette Ergeb­nisse erzielen kann. Wer noch mehr manuelle Möglich­keiten möchte, der kann per In-App-Kauf in Höhe von 2,99 Euro auch eine eigen­ständige RGB-Funktion freischalten, mit der man die Werte der einzelnen RGB-Farbkanäle ebenfalls nach belieben verändern kann – was entweder einige Spielerei oder doch ein wenig Wissen erfordert, anderen­falls sehen die Bilder doch ein wenig merkwürdig aus, aber das ist sicher subjektive Geschmacks­sache.

Habt ihr euer Bild über manuelle Anpas­sungen einmal „verschönert“, so könnt ihr diese Änderungen auch als eigenen Filter speichern, sodass ihr auch spätere Bilder schnell im gleichen Stile bearbeiten könnt. Zu guter Letzt lässt sich aber auch jede einzelne Änderung über die Historie wieder wider­rufen und natürlich lässt sich das Bild auch wieder im Aufnah­me­ordner speichern oder direkt mit anderen Apps teilen. Zwecks Instagram ganz nett: Bilder lassen sich auch als quadra­ti­sches Bild sichern, sodass ihr Quer- oder Hochfor­mat­bilder ohne Verlust zu Instagram hochladen könnt. 

In meinen Augen gehört Darkroom definitiv zu den besten Bildbe­ar­bei­tungs-App für’s iPhone, aller­dings war ich auch nie ein großer Fan von VSCO Cam, die ja von vielen in den Himmel gelobt wird. Für schnelle Filter nutze ich ganz gerne Analog oder nehme Bilder direkt mit Effekt via Camu auf, zukünftig aber werde ich wohl häufiger mal Darkroom etwas Einsatzzeit schenken. Das einzige, was mir persönlich noch wünschen würde, wäre eine Integration in die neue Foto-Extension von iOS 8, sodass sich Bilder direkt aus der nativen Fotos.app heraus mit Darkroom bearbeiten lassen. 

Aber irgendwie setzen aktuell nur wenige Apps auf diese Möglichkeit, was ich eben wie gesagt etwas schade finde, da man so alles zentral verfügbar hätte. Aber was nicht ist kann ja noch werden, dennoch solltet ihr Darkroom unbedingt einmal eine Chance geben – ist eben wie gesagt in der Grund­version kostenlos, lediglich die RGB-Farbkanäle gibt es nur nach einem IAP. 

Darkroom by Bergen
Entwickler: Bergen Co.
Preis: Kostenlos+

via Product Hunt