Phono­graph für Android: Schicker Musik-Player in offener Beta verfügbar

Lesezeit etwa 2:39 Minuten
gramophone-android

Mit Gramo­phone ist in den letzten Tagen ein neuer Musik-Player für Android im schmucken Material Design von den Entwicklern in die offene Beta-Phase entlassen worden.

Für Android gibt es eine ganze Reihe an brauch­baren Musik-Player im Play Store vorzu­finden, darunter auch Shuttle+, Pixel Player und meinen Favoriten NexMusic. Mit Gramo­phone gibt es nun eine weitere Alter­native in einer offenen Beta, die funktionell zwar nicht außer­ge­wöhnlich umfang­reich ist, dafür aber durch eine sehr gelungene Inter­pre­tation des Material Design punkten kann. 

Wahlweise gibt es die gesamte Oberfläche in einem dunklen oder einen hellen Theme und während die Titel- und Inter­preten-Liste als reine Auflistung daher­kommt, präsen­tiert sich die Alben-Übersicht als gekachelte Liste mit Album­cover und Titel, wobei der Titel mit einer Akzent­farbe des Covers hinterlegt ist. Per Tap öffnet ihr die Alben­über­sicht bezie­hungs­weise spielt den Track ab, per Menü und Longpress könnt ihr den Titel jedoch auch in die Wieder­ga­belist einreihen, zu einer Playlist hinzu­fügen und dergleichen. Der typische „Floating Button“ des Material Design ist natürlich auch hier verfügbar und dient zum schnellen Starten und Pausieren der Wiedergabe. 

Besonders gelungen finde ich auch die „Now Playing“-Ansicht. In der oberen Bildschirm­hälfte wird euch das Cover des Songs angezeigt, darunter Titel mitsamt Interpret, sowie die wichtigsten Bedien­ele­mente, sprich zum vor- und zurück­springen, Play/Pause, Shuffle und Repeat – hierbei werden die Titel­in­for­ma­tionen und die unteren Buttons wie auch in der Alben­über­sicht mit einer Akzent­farbe des Covers hinterlegt. Wird je nach Farbe recht heftig und könnte sicherlich hier und da ein wenig stimmiger gestaltet werden (manchmal hätte ich eher eine andere Farbe heraus­ge­filtert), dennoch gefällt mir die Ansicht sehr gut und die Farbgebung ist irgendwie etwas anderes. Über das obere Menü könnt ihr außerdem zum Beispiel zum ganzen Album oder zur Übersicht des Inter­preten springen, den Tag-Editor aufrufen und dergleichen. Außerdem könnt ihr euch die aktuelle Abspiel­rei­hen­folge anzeigen lassen und einzelne Songs löschen oder die gesamte Liste als neue Playlist speichern. 

In den Einstel­lungen von Gramo­phone könnt ihr wie bereits erwähnt den Look der App vom standard­mä­ßigen dunklen Theme auf eine helle Version umschalten, wobei mir persönlich der dunkel gehaltene Look aufgrund des stärkeren Kontrastes ein gutes Stück besser gefällt. Des Weiteren könnt ihr aber auch den beim Starten der App ausge­wählten Tab (Playlists, Titel, Artists und Alben) festlegen oder ein paar weitere Einstel­lungen rund um die Optik des Players festlegen. Zu letzterem gehört zum Beispiel das Deakti­vieren der Hinter­grund­farbe der einzelnen Alben in der Alben­über­sicht, der trans­pa­renten Toolbar und ähnliches. Recht übersichtlich gehalten. 

Gramo­phone steckt derzeit wie man an dem „Beta“-Vermerk erkennen kann noch in der Entwicklung, sodass sich hier und da noch Kleinig­keiten ändern können – in meinem Falle hatte die App zum Beispiel noch den zu sehenden Equalizer-Button zum Sprung in die „Now Playing“-Anzeige, inzwi­schen ist dieses Icon einem „Play“-Icon gewichen. Dennoch gefällt mir Gramo­phone bereits seit der geschlos­senen Beta richtig gut auch wenn die ein oder andere App funktionell vielleicht noch ein paar mehr Spiele­reien besitzt. Dennoch habe ich NexMusic erst einmal wieder von meinem Nexus verbannt und Gramo­phone als Standard-Player einge­richtet.

Gerade die Optik gefällt mir wie gesagt richtig gut – in meinen Augen aktuell einer der empfeh­lens­wer­testen Musik-Player für Android. Die Beta steht wie gesagt aktuell noch kostenlos im Play Store zur Verfügung und kann von jedem auspro­biert werden – ob der Kostenlos-Tag nach dem Release der finalen Version weiterhin bestehen bleibt wird man sehen, aller­dings würde ich für den Player auch sofort einen kleinen Obolus zahlen. 

Update: Inzwi­schen heißt Gramo­phone Phono­graph, ansonsten haben sich aber nur Kleinig­keiten geändert.

Phonograph Music Player
Entwickler: Karim Abou Zeid
Preis: Kostenlos+
  • Phonograph Music Player Screenshot
  • Phonograph Music Player Screenshot
  • Phonograph Music Player Screenshot
  • Phonograph Music Player Screenshot
  • Phonograph Music Player Screenshot
  • Phonograph Music Player Screenshot
  • Phonograph Music Player Screenshot
  • Phonograph Music Player Screenshot