Vivaldi: Version 5.2 für Desktop und Android bringt Leselisten-Panel und Datenschutzstatistiken

Marcel Am 06.04.2022 veröffentlicht Lesezeit etwa 2:12 Minuten

Auf den Tag genau sechs Jahre ist es her, dass das norwegische Entwicklerteam rund um den ehemaligen Opera-CEO Jon Stephenson von Tetzchner, ihren Vivaldi Browser in der Version 1.0 veröffentlicht haben. Inzwischen sind so einige Versionen erschienen und Vivaldi stellt viel mehr als nur einen reinen Webbrowser dar, sondern kann inzwischen – ganz im alten Opera-Style – auch als vollwertiger Mail-Client, Feedreader, Kalender und Kontaktverwaltung herhalten. Die heute veröffentlichte Version 5.2 für Windows, macOS und Linux bringt neben vielen kleineren Verbesserungen (darunter zum Beispiel die Rückkehr der Suchmaschine Qwant) und einer recht langen Liste an Optimierungen und Fehlerkorrekturen auch zwei größere neue Features: Ein Panel für die „Später lesen“-Liste in der Seitenleiste und Datenschutz-Statistiken über blockierte Tracker und Werbung.


Die für Browser inzwischen fast obligatorische Leseliste wurde mit der letzten Version 5.1 implementiert, war bislang aber nur über die Adressleiste zu Hause. Nun aber hat man der Platz ein eigenes Panel in der Seitenleiste eingeräumt. Von dort aus können die zum späteren Lesen gespeicherte Seiten nicht nur aufgerufen, sondern auch verwaltet werden. Per Doppelklick wird die Seite in einem neuen Tab geöffnet, ein Klick auf den Minus-Button entfernt die Seite, während die Plus-Schaltfläche ein neues Element hinzufügt. Ebenfalls lassen sich gelesene Artikel als ungelesen markieren et visa versa, es gibt eine Such- und Filterfunktion nach URLs und Titel und die Einträge lassen sich nach Titel, Lesestatus, Aktualisierungsdatum oder der Adresse sortieren.

Die zweite prominente Neuerung stellen die Datenschutz-Statistiken dar, die der Browser nun standardmäßig auf der „Neuer Tab“-Seite anzeigt. Bis dato (und auch weiterhin) blendete Vivaldi die Statistiken der Werbe- und Tracker-Blocker pro Webseite und Besuch an dem Icon in der Adressleiste ein. Die Leiste auf der Startseite informiert hingegen alle insgesamt geblockten Tracker und Anzeigen an. Auf Wunsch könnt ihr euch auch eine detaillierte Übersicht der Zusammenfassung anzeigen lassen, welche die Anzahl an Blockierungen pro Webseite für Tracker und Werbung oder nach der Herkunft der Tracker aufschlüsselt und anzeigt. Ebenso ist über die Detailansicht auch ein Zurücksetzen der Statistiken möglich. Benötigt ihr nicht? Dann könnt ihr die Sichtbarkeit der Datenschutzstatistiken auf der Startseite auch über die Schnelleinstellungen derselbigen oder über die Einstellungen deaktivieren.

Auch für Android hat man den Browser auf die Version 5.2 gehievt, welche traditionell in Sachen Funktionsumfang immer ein bis zwei Versionen zurückliegt. Aktuelles Beispiel hierfür ist die Leseliste, die erst jetzt auch in die mobile Version integriert wurde – dank Synchronisation bleiben die Einträge zwischen Desktop und Mobile auch auf dem gleichen Stand. Darüber hinaus hat man auch die Übersetzungsfunktion, die man in Zusammenarbeit mit Lingvanex direkt in Vivaldi integriert hat, optimiert. Vor allem soll das Übersetzen von Texten schneller möglich sein, hierzu hat man eine neue Option „Automatisch übersetzen“ hinzugefügt. Ist diese aktiviert, wird auf einer Webseite markierter Text ohne zusätzliche Klicks übersetzt. Lasst ihr eine komplette Webseite übersetzen, könnt ihr nun den Originaltext und den übersetzten Text gleichzeitig sehen und die Ausgangs- und Zielsprache wechseln.

Vivaldi für Windows, macOS und Linux

Quelle Vivaldi I, II

Artikel teilen

Kaufempfehlung*

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe eine Antwort

⚠ Mit dem Nutzen des Kommentarbereiches erklärst du dich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.