Scanbot für iOS und Android in Version 6.0 veröf­fent­licht

Am 19.10.2016 veröffentlicht Lesezeit etwa 2:09 Minuten

scanbot-6-0

Es gibt mal wieder Neues bezüglich Scanbot zu vermelden, denn die Scanner-App für iOS und Android ist ganz frisch in der Versi­ons­nummer 6.0 veröf­fent­licht worden und bringt vor allem unter iOS einige Neuerungen mit.

Wer hier häufiger mitliest, der wird früher oder später auch mal über Scanbot gestolpert sein, neben Scanner Pro aus dem Hause Readdle die Scaner-App meiner Wahl. Einen „echten“ Dokumen­ten­scanner nutze ich persönlich nicht mehr, die Qualität der iPhone-Kamera ist mehr aus ausrei­chend, den Rest (wie Anpassung der Seiten­ränder, Bildver­bes­se­rungen und dergleichen) erledigen dann eben die Apps. Scanbot 6 bringt neben einem neuen (erwach­se­nerem) App-Icon auch einige funktio­nelle Neuerungen auf die iOS- und Android-Plattform. iOS-Nutzer haben wie üblich etwas „mehr vom Update“, denn wie auch bei vorhingen größeren Updates ist auch auch in diesem Falle so, dass die iOS-Plattform mit „echten“ Neuerungen versorgt wird, während Android-Nutzer bevorzugt unter der Haube nach Änderungen suchen müssen. 

487b0722-08e0-4635-80bb-b0a017d16f9d

Wer auf iOS setzt, der bekommt mit Version 6 eine überar­beitete Bedien­ober­fläche zu Gesicht, die im Vergleich mit den vorhe­rigen Versionen ein wenig übersicht­licher daher­kommt – so haben Buttons nun (wie auch in Unfade) Bezeich­nungen spendiert bekommen, damit wird es einfach im richtigen Moment die richtige Funktion zu wählen. Des Weiteren kann Scanbot für iOS nun auch bereits bestehende PDF-Dokumente bearbeiten – diesbe­züglich ist das Drehen, Hinzu­fügen, Löschen sowie Verschieben von Seiten integriert – und die OCR-Texter­kennung lässt sich nun auch nachträglich anwenden. Wer die Annota­tions-Funktion nutzt, der bekommt neue Farbva­ria­tionen und Stift­größen an die Hand und wer den Auto-Upload nutzt, der findet nun auch die Cloud-Dienste OneDrive, OneNote Business und Amazon Cloud Drive in der Auswahl vor. 

Android-Nutzer hingegen bekommen mit dem Update in erster Linie Leistungs­ver­bes­se­rungen, die die App stabiler und schneller machen sollen. Weiterhin gibt es auch hier neue Annota­tions-Funktionen und die Integration von Google Drive wurde zuver­läs­siger gestaltet. Weitere Neuerungen sucht man dann aber vergeblich: Die (nachträg­liche) PDF-Bearbeitung ist erst einmal nicht für die Android-Plattform geplant, die überar­beitete Benut­zer­ober­fläche wird schritt­weise umgesetzt. Schade, dass man die beiden Versionen noch immer nicht auf dem gleichen funktio­nellen Stand hält. Laut Christoph Wagner, Doo-CEO, liegt dies darin begründet, dass „die Nutzer­basis je Plattform unter­schied­liche Wünsche und Probleme hat“ und dies „bei Android mehrheitlich Stabi­litäts- und Ressour­cen­ver­brauchs­pro­bleme waren“. 

Mag sein, halte ich aber für Quatsch, denn funktionell kann man die beiden Versionen dennoch angleichen, so hat es was von 2011. Aber gut, auch ohne die Neuerungen lässt sich Scanbot sehr gut nutzen und gerade auf der Android-Plattform hat man meiner Meinung nach nicht viele gleich­wertige Alter­na­tiven. Die Updates stehen ab sofort im jewei­ligen Store bereit. Die Basis­version von Scanbot steht kostenlos zum Download bereit und enthält In-App-Käufe um zusätz­liche Funktionen freizu­schalten – darunter zum Beispiel OCR, Annota­tionen, Datei­na­men­vor­lagen, Quick Actions und weitere Plattform-spezi­fische Extras. Wie eingangs erwähnt: eine meiner favori­sierten Lösungen zum digita­li­sieren von Dokumenten auf Todholz. 

Scanbot - PDF Document Scanner
Entwickler: doo GmbH
Preis: Kostenlos+